Aktuelles:

Die Narrenzunft Oberndorf verschiebt die General-versammlung in den Herbst.

 

Eigentlich wollte die Narrenzunft an den traditionellen Termin der Generalversammlung am Palmsamstag zurückkehren. Jedoch ist der Hygieneaufwand nach den derzeitig gültigen Corona-Regeln enorm groß. Da die letzte Generalversammlung erst im September 2020 durchgeführt worden ist, gibt es im Moment auch keine wichtigen und dringenden Themen zu besprechen.
So hat sich der Elferrat entschieden, die Generalversammlung wieder im Herbst, mit hoffentlich gelockerten Corona-Regeln, stattfinden zu lassen. Den genauen Termin gibt der Elferrat rechtzeitig bekannt.
Den Elferrat beschäftigen zurzeit die ersten Vorbereitungen zum Narrentag 2023. Es wurden folgende Ausschüsse gebildet: Haupt-, Verkehrs-, Bewirtungs-, Quartier-, Sicherheitsausschuss und der Ausschuss für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Die einzelnen Ausschüsse haben bereits ihrer Tätigkeit aufgenommen. So wird derzeit zum Beispiel der Streckenverlauf der beiden Umzüge geplant. Man steht auch in engem Kontakt mit der Stadt, bezüglich der schwierigen Situation der Gymnasiumsturnhallen, die als Festhallen vorgesehen sind.
 

 

 

Liebe Freunde der Oberndorfer Fasnet,

verehrte Mitglieder,

liebe Hansel, Narro und Schantle,

 

mit dem Aschermittwoch ging die Fasnet 2021 zu Ende.

Eine Fasnet, die uns alle sicherlich in unterschiedlicher Erinnerung bleiben wird.

 

Auch wenn die letzten Fasnetstage von den Medien kritisch beobachtet, kommentiert und allerlei Informationen von selben in die Welt hinausgetragen wurde, so stellen wir doch fest, dass sich die Mehrzahl der Zunftmitglieder und Narren in Oberndorf an die Vorgaben des Bundes, des Landes Baden-Württemberg und zuletzt der Narrenzunft Oberndorf gehalten haben.

 

Von den wenigen Unbelehrbaren, die sich am Narrenlaufen entgegen anders lautender Vorgaben beteiligt haben, distanziert sich der der Elferrat klar und deutlich.

 

Dass entgegen den Vorgaben von Behörden durchgeführte Narren, und auch das Schaulaufen von Zuschauern, zeigt in keinster Weise von höherem Traditionsbewusstsein. Im Gegenteil - es ist eine Respektlosigkeit gegenüber all denen, die sich zurück gehalten haben. Hier wurde dem Viererbund im Ganzen und der Narrenzunft Oberndorf im besonderen ein Image-Schaden zugefügt.

 

Der Elferrat bedankt sich hingegen auf diesem Wege bei all den Oberndorfer Narren, die sicherlich schweren Herzens die letzten, hohen Fasnetstage zuhause geblieben sind und damit beigetragen haben, das Bild der Narrenzunft Oberndorf in ein ordentliches Licht zu setzen.

 

Dank gebührt aber auch allen die so aktiv über Online-Portale unsere Traditionen in die Fasnetswelt getragen haben.

 

Wir danken besonders den Schantle- und Schmotzigen-Gruppen, der Lokalpresse für die Zeitungsarbeit im Vorfeld, den Machern der Stadtkapelle für den Narrensprungs im Wohnzimmer, den beiden Schantlekapellen, den vielen Geschäftsleuten die trotz Lockdown Ihre Schaufenster fasnetlich dekoriert haben und allen Oberndorfern die Ihre Häuser mit unseren Narrenfahnen geschmückt haben.

 

Gleicher Dank gebührt den Elferräte, die in den beiden Filmen zu Dreikönig und zum Bürgerball Ihre Kreativität und Fasnetsfreude zum Ausdruck brachten und gezeigt haben, dass wenn auch keine Fasnet ist, es doch Fasnet ist !

 

Alle gemeinsam bedauern wir, dass es aufgrund einer hochansteckenden Viruskrankheit nicht möglich war, unsere Fasnet zu feiern wie wir es seit Generationen in unserem Städtle tun. Dankbarkeit für die Absage der Fasnet wurde uns aber von vielen Risikogruppen ebenfalls zugetragen.

 

Es geht daher nochmals der Appell an alle Mitglieder der Narrenzunft Oberndorf in den kommenden Wochen und Monaten bewusst Abstand zu wahren, um damit den Weg zu ebnen für eine Fasnet 2022, die nur dann in alter Form stattfinden kann, wenn die Infektions- und Ansteckungsrisiken minimiert sind.

 

Mit dem Wissen "es goht dagega" bedankt sich der Elferrat für Euer Verständnis.

 

 

Wir freuen uns auf die Fasnet 2022 !

 

Für den Vorstand

 

Marco Pfisterer, Zunftmeister