Der Viererbund

1958 brachte für die Narrenzunft Oberndorf eine wichtige Entscheidung: die Zunft erklärte ihren Austritt aus der "Vereinigung schwäbisch - alemannischer Narrenzünfte", zu deren Gründern sie 1924 gehörte.

 

Die Oberndorfer betrachteten ihren Austritt auch als Protest gegen die einsetzende Flut von Narrentreffen, sowie gegen das "hemmungslose Nachmachen und Kopieren" von Narrenkleidern, Masken und der einmaligen Brezelstange des Oberndorfer Narro.

Die Narrenzunft schloss sich 1963 den bereits früher aus der Vereinigung ausgetretenen Zünften Elzach, Überlingen und Rottweil an.
Seither feiern diese vier "historischen Zünfte" im Abstand von drei bis vier Jahren in ihren Städten einen gemeinsamen "Narrentag".